Alex Saab, der seit über zwei Jahren inhaftiert ist, ist ein Opfer des US-Wirtschaftskriegs, der darauf abzielt, einen Regimewechsel in Venezuela zu erreichen. Er wurde zur Zielscheibe, weil er dazu beigetragen hat, die von den USA gegen Venezuela verhängten Sanktionen zu umgehen. Mit diesen Maßnahmen, die eigentlich eine kollektive Bestrafung darstellen, sollen die Bedingungen in Venezuela so erschwert werden, dass die Bevölkerung ihre gewählte Regierung abwählt. Solche einseitigen Zwangsmaßnahmen sind nach internationalem Recht illegal.

Saab befand sich auf einer humanitären Mission von Caracas nach Teheran, um im Rahmen des legalen internationalen Handels, aber unter Verstoß gegen die illegalen US-Sanktionen, Lebensmittel, Treibstoff und Medikamente zu beschaffen. Als sein Flugzeug am 12. Juni 2020 in Cabo Verde einen Tankstopp einlegte, wurde er auf Geheiß Washingtons festgenommen und inhaftiert. Obwohl der regionale ECOWAS-Gerichtshof und der UN-Menschenrechtsausschuss seine Freilassung anordneten, wurde Saab gefangen gehalten. Im Oktober 2021 wurde Saab an die USA ausgeliefert und ist seither in Miami gefangen.

Als Sondergesandter Venezuelas und stellvertretender Botschafter bei der Afrikanischen Union genoss Saab gemäß dem Wiener Übereinkommen diplomatische Immunität vor Festnahme und Inhaftierung. Obwohl die USA diese Konvention unterzeichnet haben, haben sie dieses internationale Recht missachtet.

Saab wird am 29. Oktober bei einer Anhörung vor dem 8. Bezirksgericht gegen seine illegale Inhaftierung kämpfen. Es wurde eine internationale Kampagne unter dem Motto #FreeAlexSaab gestartet.


Hybrider Krieg gegen Venezuela heizt sich auf

Beginnend im Jahr 2015 mit den von US-Präsident Obama verhängten Sanktionen gegen Venezuela und verschärft durch nachfolgende US-Präsidenten haben die USA ihren hybriden Krieg gegen die sozialistische Regierung des südamerikanischen Landes intensiviert. Eine der Beute dieses Krieges war CITGO. Dieser in den USA ansässige Ölraffinerie- und Einzelhandelskonzern war ursprünglich eine Tochtergesellschaft des venezolanischen Ölkonzerns Petróleos de Venezuela (PdVSA).

Im Juli 2018 wurde der damalige CITGO-Präsidenten Asdrúbal Chávez von den USA ausgewiesen. Im Januar 2019 kam es dann zu einem schweren Schlag gegen Venezuela, als die Einnahmen von CITGO abgeschnitten wurden.

US-Finanzminister Steven Mnuchin gab bekannt, dass das Office of Foreign Assets Control (OFAC) CITGO beschlagnahmt habe, um „die Verantwortlichen für den tragischen Niedergang Venezuelas zur Rechenschaft zu ziehen.“ In Wirklichkeit waren es die US-Sanktionen, die ausdrücklich dazu gedacht waren, den von ihm scheinheilig beklagten Niedergang zu verursachen.

In einer unglaublichen Umkehrung der Logik behauptete Mnuchin, dass die Beschlagnahmung dazu diente, einen oppositionellen Abgeordneten in der venezolanischen Nationalversammlung namens Juan Guaidó zu „unterstützen“, „um ihre [Venezuelas] Demokratie wiederherzustellen“. Guaidó hatte sich an einer Straßenecke in Caracas zum Präsidenten Venezuelas erklärt und wurde von US-Präsident Trump sofort als rechtmäßig anerkannt. Der 35-jährige US-Sicherheitsbeamte hatte noch nie für ein nationales Amt kandidiert. Seine Selbstproklamation war unrechtmäßig und verfassungswidrig.

Neben der Übergabe der Kontrolle über CITGO an Guaidó erklärten die USA im März 2020, dass der venezolanische Präsident Nicolás Maduro ein „Narco-Terrorist“ sei. Auf seinen Kopf wurde ein Kopfgeld von 15 Millionen Dollar ausgesetzt. Die Drug Enforcement Agency (Drogenbekämpfungsbehörde) fügte der Farce noch ein Fahndungsplakat auf ihrer Website hinzu.

Vor kurzem, im Mai 2022 genehmigte ein US-Richter die Versteigerung von CITGO im Wert von 8 Milliarden Dollar. Die Versteigerung ist jedoch abhängig von der Zustimmung der OFAC des US-Finanzministeriums, die sich derzeit gegen die Versteigerung ausspricht, weil sie „mit den außenpolitischen Zielen der USA unvereinbar“ sei, da das Vermögen nun von Guaidó kontrolliert werde. Guaidó hat sich jedoch mitschuldig gemacht, indem er venezolanische Vermögenswerte, die die USA beschlagnahmt und an ihn übergeben haben, schlecht verwaltet und verschenkt hat.

Mit der Versteigerung sollen die Forderungen des kanadischen Bergbauunternehmens Crystallex und des US-Ölkonzerns ConocoPhillips gegen Caracas wegen der Verstaatlichung ihrer Grundstücke in Venezuela beglichen werden. Eine weitere ironische Wendung ist, dass die US-Sanktionen gegen Venezuela ausdrücklich die Bedienung seiner Schulden verhindern.

Der verworrene Fall der CITGO Six

Der Fall der CITGO-Sechs spielt sich vor diesem Hintergrund der hybriden Kriegsführung und der internationalen Finanzwelt ab. Die sechs – Tomeu Vadell, Gustavo Cardenas, Jorge Toledo, Alirio Jose Zambrano, Jose Luis Zambrano und Jose Angel Pereira – sind venezolanische Staatsbürger und waren Führungskräfte bei CITGO. Bis auf einen haben alle auch die doppelte US-Staatsbürgerschaft.

Der Leiter der PdVSA rief die CITGO-Führungskräfte im November 2017 nach Caracas, wo sie wegen Veruntreuung im Zusammenhang mit einem Refinanzierungsplan in Höhe von 4 Mrd. USD verhaftet wurden. Im Dezember 2019 wurde die Gruppe unter Hausarrest gestellt. Doch im Februar 2020 wurden sie erneut inhaftiert, nachdem Präsident Trump Juan Guaidó im Weißen Haus empfangen hatte und auch die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Pelosi, den vorgeblichen Präsidenten ehrte.

Nach einem Besuch des Gouverneurs von New Mexico, Bill Richardson, in Caracas im Juli 2020 wurden zwei der sechs – Cárdenas und Toledo – in den humanitärem Hausarrest entlassen. Die Freilassungen durch Caracas waren eine Geste des guten Willens nach der Äußerung von US-Präsident Trump im Juni 2020, sich möglicherweise direkt mit dem venezolanischen Präsidenten Maduro zu treffen. Später machte Trump einen Rückzieher und bekräftigte die US-Politik des Regimewechsels: „Ich würde mich nur mit Maduro treffen, um eine Sache zu besprechen: einen friedlichen Abgang von der Macht!“

Die verbleibenden Führungskräfte wurden erneut unter Hausarrest gestellt, um dann im Oktober 2021 nach der Auslieferung von Alex Saab an die USA wieder ins Gefängnis verlegt zu werden.


Andere in Venezuela inhaftierte US-Bürger – US-Söldner oder Unschuldige im Ausland

Die USA behaupten, die CITGO-Sechs seien zu Unrecht inhaftiert, obwohl sie anmerken, dass „PdVSA seit langem ein Vehikel für Korruption ist“.

Ein noch schwierigerer Fall für die Unschuldsbehauptung ist der von zwei ehemaligen Green Berets, die im Mai 2020 im Zusammenhang mit einem Plan zur Entführung von Präsident Maduro verhaftet wurden. Luke Denman und Airan Berry waren die Anführer der Operation Gideón. Ihr amphibischer Angriff, der spöttisch als „Ferkelbucht“ bezeichnet wurde, scheiterte.

Im September 2020 wurde dann der ehemalige Marinesoldat Matthew Heath in der Nähe einer Ölraffinerie festgenommen und des Terrorismus und der Spionage beschuldigt. Zum Zeitpunkt seiner Festnahme besaß Heath einen Granatwerfer, eine Maschinenpistole, C4-Sprengstoff und ein Satellitentelefon sowie Pakete mit 20-Dollar-Scheinen. Er ist kein typischer Tourist, und selbst die Washington Post vermutete, dass Heath mit der CIA in Verbindung stand.

Der Fall von Eyvin Hernandez ist vielleicht am wenigsten bekannt. Der ehemalige Pflichtverteidiger aus Los Angeles wurde Anfang des Jahres festgenommen, als er beim illegalen Grenzübertritt von Kolumbien nach Venezuela ohne gültige Papiere erwischt wurde.


Verhandlungen zwischen den USA und Venezuela über einen Gefangenenaustausch

Im vergangenen Februar trafen sich Familienangehörige der inhaftierten CITGO-Sechs mit Beamten des Justizministeriums und drängten sie, einem Gefangenenaustausch zuzustimmen, um ihre Angehörigen freizubekommen. Die Associated Press berichtete, die Familien hätten sich gegen die Auslieferung von Alex Saab durch die USA „ausgesprochen“. Die Geste des guten Willens der venezolanischen Regierung, ihre Angehörigen aus dem Gefängnis in den Hausarrest zu verlegen, wurde rückgängig gemacht, nachdem Washington im Gegenzug Saab nicht ausgeliefert hätte.

Die Regierung Biden wurde auch vom Abgeordneten Michael McCaul, dem ranghöchsten Republikaner im Außenpolitischen Ausschuss des Repräsentantenhauses, unter Druck gesetzt. Er beschwerte sich: „Diese Amerikaner verdienen es, dass sich die gesamte Regierung darum bemüht, sie nach Hause zu bringen, und der Kongress trägt gleichermaßen die Verantwortung und den Wunsch, diese Mission zu erfüllen.“

Während ein Gefangenenaustausch in Betracht gezogen werden kann, beanspruchen die USA auch das Recht, Militäroperationen durchzuführen und Sanktionen gegen Staaten zu verhängen, die unrechtmäßig Amerikaner festhalten. Andererseits unternimmt Washington solche Aktionen routinemäßig mit noch weniger Rechtfertigungen.

Im März 2022 kursierten Tauschgerüchte. Ohne Vorankündigung und im Verborgenen besuchte eine hochrangige US-Delegation den venezolanischen Präsidenten Maduro. Die Delegation wurde von Juan Gonzalez, dem leitenden Direktor des Nationalen Sicherheitsrates für die westliche Hemisphäre, geleitet und von Roger Carstens, dem Beauftragten für Geiselangelegenheiten, begleitet. Carstens war bereits im Dezember letzten Jahres nach Caracas gereist, um sich mit den CITGO Six, Matthew Heath und den beiden ehemaligen Green Berets zu treffen.

Daraufhin ließ Venezuela den ehemaligen CITGO-Manager Gustavo Cardenas und den kubanisch-amerikanischen Staatsbürger Jorge Fernandez frei. Letzterer war unter dem Vorwurf des Terrorismus verhaftet worden, weil er an der kolumbianischen Grenze zu Venezuela eine Drohne fliegen ließ.

Venezuelas jüngste Geste des guten Willens wurde von den USA nicht erwidert, obwohl weithin angenommen wird, dass die beiden Länder die Verhandlungen über den Austausch von Gefangenen über geheime Kanäle fortsetzen.


Der Präzedenzfall der Freilassung der Cuban Five

Die USA zögern, sich auf einen Gefangenenaustausch einzulassen, weil sie der Meinung sind, dass eine solche Großzügigkeit zu Geiselnahmen ermutigt. Diese Zurückhaltung kann jedoch überwunden werden, wie es im Fall der Cuban Five der Fall war.

Die kubanische Regierung, die mit ihren US-Kollegen im „Krieg gegen den Terrorismus“ zusammenarbeitet, lieferte Washington Informationen über Terroristen, die von den USA aus ein Komplott gegen Kuba schmiedeten. Anstatt die Terroristen im September 1998 zu verhaften, sperrten die USA fünf kubanische Geheimdienstoffiziere ein, die in den USA ansässige terroristische Organisationen infiltriert hatten, um ihr Heimatland zu schützen.

Zwei der fünf kubanischen Helden, wie sie in ihrer Heimat genannt wurden, wurden freigelassen, nachdem sie ihre Strafe im Wesentlichen abgesessen hatten. Die übrigen drei wurden im Dezember 2014 im Rahmen eines Gefangenenaustauschs freigelassen, angeblich gegen den US-Spion Rolando Trujillo, tatsächlich aber gegen den mutmaßlichen US-Agenten Alan Gross.

Die gut vernetzte Familie von Gross hatte eine aggressive Kampagne für seine Freilassung gestartet. Noch wichtiger war, dass sich eine massive internationale Solidaritätskampagne für die Freilassung der Cuban Five als entscheidend erwies. Der kubanische Präsident Fidel Castro versprach, dass die fünf freigelassen würden, und er hielt sein Versprechen. Der venezolanische Präsident Maduro fordert unterdessen die Rückführung von Alex Saab.

 

 

Roger D. Harris arbeitet für die 1985 gegründete Menschenrechtsorganisation Task Force on the Americas und für die Kampagne #FreeAlexSaab. Er besuchte Cabo Verde im Juni 2021, um sich für die Freilassung des Diplomaten einzusetzen.


Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Alina Kulik vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt.

Der gesamte, von Pressenza produzierte Inhalt, steht unter der Lizenz Creative Commons 4.0. kostenlos zur Verfügung. Das Material wird per Email und RSS an die Abonnentinnen und Abonnenten verschickt und ist dauerhaft auf der Webseite www.pressenza.com abrufbar.