Venezuela Info

Mehr als 340.000 Venezolaner sind im Rahmen des Rückführungsprogramms der Regierung für Migranten "Plan Vuelta a la Patria" nach Venezuela zurückgekehrt. Diese Zahl nannte der stellvertretende Minister für Lateinamerika des venezolanischen Außenministeriums, Rander Peña, in einer offiziellen Mitteilung von vergangener Woche.

Von Sophia Alvarez | amerika21

Mit dem im Jahr 2018 gestarteten Programm reagierte die venezolanische Regierung auf die prekäre Lage Tausender Venezolanerinnen und Venezolaner in den Ländern, in die sie vor der politischen und wirtschaftlichen Krise ihres Heimatlandes geflohen waren (amerika21 berichtete). Sie haben in ihrer Mehrheit in den Ländern, in die sie ausgewandert sind, geringe Chancen und riskieren dort angegriffen, ausgebeutet oder kriminalisiert zu werden.

Peña wies darauf hin, dass das Programm die Logistik für die Rückkehr der Staatsbürger und Hilfen zur sozialen Wiedereingliederung umfasst. Bei den venezolanischen Botschaften in den Ländern der Region gingen täglich Hunderte von Anträgen von Personen ein, die sich für die Teilnahme an dem Rückführungsplan interessieren. Allein in Peru hätten bislang mehr als 62.000 Venezolanerinnen und Venezolaner den Wunsch geäußert, in ihr Land zurückzukehren, erklärte der stellvertretende Minister.

Kürzlich hatte das venezolanische Außenministerium informiert, dass bis März 2022 insgesamt 28.521 Venezolanerinnen und Venezolaner aus 21 Ländern durch 165 Flüge und einen Seetransfer in ihr Land zurückkamen. Auf dem Landweg Eingereiste aus den benachbarten Ländern Kolumbien und Brasilien ‒ dort halten sich die meisten Geflüchteten auf ‒ waren dabei nicht erfasst.

Staatschef Nicolás Maduro betonte auf seinem Twitter-Account die "Einmaligkeit" des Programms für die Rückkehr von Staatsangehörigen... [weiter lesen: amerika21.de]

 

 

 

Werbung

 

 

Nach oben